8 Arten von menschlichen subkutanen Parasiten

Subkutane Parasiten werden durch verschiedene Arten von lebenden Organismen repräsentiert. Dies sind Bakterien, Protozoen, Würmer, Insekten. Viele Menschen können lange Zeit in Frieden leben, ohne von der Anwesenheit von Parasiten in ihrem Körper zu wissen. In der Zwischenzeit werden sie sich vermehren und ihre Population vergrößern. Die Aktivitäten ausländischer Agenten können schwerwiegende Folgen haben. Subkutane Parasiten beim Menschen verursachen verschiedene Symptome, entzündliche Prozesse der Haut, Vergiftungen, die wiederum Störungen in allen Körpersystemen hervorrufen. Einige Hautparasiten sind Überträger von Krankheiten.

Krätzemilbe

Bekannte Parasiten und ihre Aktivitäten

Parasiten werden von anderen Menschen, durch Wasser, kontaminiertes Fleisch und von Haustieren auf den Menschen übertragen. Parasitäre Hauterkrankungen verschiedener Art haben unterschiedliche Gefährlichkeitsgrade, aber ähnliche Manifestationen. Um eine Infektion rechtzeitig zu erkennen, müssen Sie die wichtigsten Erreger kennen. Sie bilden drei Gruppen:

  1. Würmer. Spulwürmer (Filariose, Dracunculiasis, Gnatostomose), Plattwürmer (Bilharziose). Würmer leben nicht nur im Darm, sondern auch unter der Hülle der menschlichen Haut.
  2. Milben (Krätze, Demodikose). Hautmilben haben eine unterschiedliche Form und sind mikroskopisch klein.
  3. Insekten - Flöhe, Fliegen (Myiasis, Sarcopsillose).

Die Art des Parasiten in der Haut und der Grad der Infektion werden vom Arzt bestimmt. Die Behandlung wird ebenfalls von einem Spezialisten verordnet, eigenständige Maßnahmen können nicht ergriffen werden.

Filariose

Filarien haben einen zweiten Namen - filamentös. Dies sind schlanke Würmer, die eine Länge von 45 cm erreichen können. Sie parasitieren unter der Haut, den Blutgefäßen und dem Herzen. Filarien sind die unangenehmsten Parasiten im menschlichen Körper. Sie können sich in Ländern mit heißem tropischem Klima anstecken. Die Überträger der Krankheit sind blutsaugende Insekten. Die Invasion manifestiert sich nicht sofort, die Inkubationszeit dauert bis zu 7 Jahre. Die Würmer vermehren sich die ganze Zeit aktiv. Wenn die Anzahl der Parasiten riesig wird, beginnt eine Person die Folgen der Vergiftung des Körpers zu spüren. Auf der Haut erscheint ein kleiner roter Hautausschlag, starker Juckreiz. Im Laufe der Entwicklung der Krankheit erscheinen:

  • Sehbehinderung;
  • bewegliche Dichtungen unter der Haut (Würmer bewegen sich);
  • Fieber.

Filariose kann mit einer einfachen Untersuchung diagnostiziert werden. Nach einer genauen Diagnose verschreibt der Arzt die notwendige Behandlung. Um sich nicht mit Filarien zu infizieren, müssen Sie sich vor einer Urlaubsreise in tropische Länder impfen lassen.

Drakunkulose (Rishta)

Die am wenigsten verbreitete Parasitose in unseren Breiten. Dracunculiasis wird durch weibliche Nematoden Dracunculusmedinensis verursacht. Parasiten können durch Wasser infiziert werden. Der Wurm dringt in den menschlichen Körper ein, nagt durch die Darmwände und gelangt über das Lymphsystem in die Körperhöhle. Hautparasiten leben beim Menschen meist in den unteren Extremitäten und können einen Meter groß werden. Die Krankheit äußert sich in Juckreiz in den Beinen, rollenartigen Tumoren, Abszessen auf der Haut, großen Blasen, die aus Wasser platzen.

Entwicklung von Drakunkulose

Bilharziose

Die Tropenkrankheit Bilharziose wird durch Trematoden verursacht. Wenn Parasiten in den Körper gelangen, treten Symptome einer Dermatitis auf. Dann entwickelt sich eine allergische Reaktion auf die Abfallprodukte von Parasiten, die sich in Hautausschlag, Fieber, Schwellungen und vermehrtem nächtlichen Schwitzen äußert. Schistosomiasis kann Funktionsstörungen des Darms, der Organe des Urogenitalsystems und der Leber verursachen.

Gnatostomose

Der Erreger der Krankheit sind Gnatostoma-Larven. Menschen infizieren sich mit Würmern durch den Verzehr von Fisch- und Geflügelfleisch, das einer unzureichenden Wärmebehandlung unterzogen wurde. Gnatostomiasis ist in Ländern mit tropischem Klima weit verbreitet. Die helminthische Invasion manifestiert sich durch die Bildung von Knötchen unter der Haut. Die Larven des Parasiten können eosinophile Meningitis, Augenschäden, Hautschwellungen und Pathologien der inneren Organe verursachen.

Krätze

50 % der Bevölkerung leiden einmal im Leben an Krätze. Seine Erreger sind Zecken. Das Hauptsymptom ist starker Juckreiz der Haut. Die Krankheit wird durch Kontakt übertragen. Krätzemilben sind bei Menschen an Händen und Gelenken lokalisiert. Im Anfangsstadium ist es schwierig, Parasiten auf der menschlichen Haut zu diagnostizieren. Nach einer gewissen Zeit machen sich die Bewegungen der Zecken bemerkbar, die sich ihren Weg nagen. Durch ständiges Kratzen entstehen Blasen auf der Haut.

Demodekose

Demodekose wird durch ständige Bewohner der menschlichen Talgdrüsen - Demodex-Milben - verursacht. Bei geschwächter Immunität beginnen sich Parasiten aktiv zu vermehren. Symptome einer Demodikose:

  • Rötung;
  • Juckreiz;
  • Akne;
  • weiße Krusten auf den Wimpern (Demodikose der Augenlider).

Um eine Demodikose zu diagnostizieren, wird ein Parasitenschaben durchgeführt. Die Krankheit ist chronischer Natur und verschlimmert sich im Frühjahr und Herbst. Es ist unmöglich, sich mit Demodikose anzustecken, die Ursachen der Krankheit liegen im Körper.

Demodex-Milbe

Miaz

Die Krankheit wird durch Larven von Fliegen von 18 Arten verursacht. Eier werden von Insekten in Wunden oder auf gesunde Haut gelegt. Die Larven zerstören angrenzendes Gewebe und Blutgefäße, indem sie sie fressen. Die lebenswichtige Aktivität von Insekten provoziert die Bildung von Abszessen, Abszessen und lokalen Blutungen auf der Haut.

Sarkopsillose

Sarcopsillose ist in tropischen Ländern weit verbreitet. Es wird durch Erdflöhe verursacht und betrifft normalerweise die Beine. An der Einstichstelle des Flohs treten ein schmerzhafter Knoten und Juckreiz auf. Das umliegende Gewebe entzündet sich. Die Infektion kann zu Gangrän und Blutvergiftung führen.

Diagnostik parasitärer Invasionen

Starker und regelmäßiger Juckreiz der Haut ist Grund genug, einen Dermatologen aufzusuchen. Sie benötigen auch den Rat eines Allergologen und eines Spezialisten für Infektionskrankheiten. Nach der anfänglichen Untersuchung und Erhebung der Anamnese wird die Diagnose durch spezifische Labormethoden von zwei Arten durchgeführt:

  1. Direkte Methoden. Definition des Parasiten. Nehmen Sie Abschabungen, Proben der Epidermis oder Eisensekrete zur Untersuchung unter dem Mikroskop.
  2. Indirekte Methoden. Bestimmung von Antigen-Antikörper-Komplexen. Blut abnehmen, Enzymimmunoassay, indirekte Hämagglutinationsreaktion oder Komplementfixierungsreaktion durchführen.

Wenn bei einer Person keine subkutanen Parasiten gefunden wurden, können neurologische und psychosomatische Störungen die Ursache für den Juckreiz sein. Dann brauchen Sie ein Beratungsgespräch mit einem Psychotherapeuten.

Wenn die unter der Haut einer Person lebenden Parasiten und ihre Konzentration genau bestimmt sind, verschreibt der Arzt eine angemessene Behandlung.

Der Arzt verschreibt einem Patienten eine Behandlung mit Parasiten unter der Haut

Behandlung von Hautparasitose

Parasitäre Hauterkrankungen können je nach Art des Parasiten konservativ oder operativ behandelt werden.

  1. Filariosewerden in einem Krankenhaus mit einem Anthelminthikum behandelt. Parallel dazu werden Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Filariose-Typen wie Onchozerkose und Brughiasis werden chirurgisch behandelt.
  2. Drakunkulosechirurgisch entfernt. Orale Antihistaminika werden ebenfalls verschrieben. Wenn Sie sich mit Drakunculiasis infiziert haben, müssen Sie eine Tetanusimpfung erhalten.
  3. Bilharziosewerden im Krankenhaus mit Anthelminthika behandelt. Zur Behandlung der japanischen Bilharziose werden Antimonpräparate (Brechstein) verwendet.
  4. Kausative AgentenGnatostomosechirurgisch oder mit einem Anthelminthikum der Benzimidazolgruppe entfernt.
  5. Krätzewerden zu Hause mit Schwefelsalbe, einem speziellen Präparat, behandelt. Die Mittel werden in einer dünnen Schicht auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Zur Vorbeugung sollten die Eingriffe von allen Familienmitgliedern durchgeführt werden, die mit dem Patienten in Kontakt gekommen sind.
  6. Beseitigen, abschüttelnDemodikosees ist mit Hilfe von Antibiotika, lokalen Akariziden, Antihistaminika und entzündungshemmenden Medikamenten möglich.
  7. Larven provozierenMyiasisdurch eine Operation entfernt. Dann werden die Wunden mit einer antiseptischen Lösung behandelt.
  8. Sarkopsillosemuss chirurgisch behandelt werden.

Die Dauer der Behandlung hängt von der Art des Parasiten und dem Grad der Infektion ab. Wenn die Arbeit anderer Organe und Systeme durch die Einwirkung von Fremdkörpern gestört wird, wird eine spezielle Behandlung verordnet.

Vorbeugung von parasitären Hauterkrankungen

Es kann schwierig sein, subkutane Parasiten beim Menschen zu identifizieren. Die Behandlung dauert lange. Um unerwünschte Folgen zu vermeiden, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen befolgen.

  1. Impfung. Vor Reisen in tropische Länder sollte man sich unbedingt gegen Parasiten impfen lassen.
  2. Wärmebehandlung von Fleisch. Schweinefleisch ist stark von Helminthen befallen, es muss vollständig gebraten oder gebacken werden. Es ist besser, kein Sushi in fragwürdigen Einrichtungen zu essen, in denen die Bedingungen für die Lagerung von Fisch verletzt werden können.
  3. Verarbeitung von Gemüse und Obst.
  4. Reinigung und Kochen von Wasser.
  5. Schutz vor blutsaugenden Insekten. Wenn Sie in den Urlaub fahren, müssen Sie geschlossene Kleidung und Mücken- und Zeckenschutzmittel mitbringen.
  6. Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.
  7. Regelmäßige Selbstuntersuchungen. Parasitärer Befall unter der Haut ist oft mit bloßem Auge sichtbar.
  8. Regelmäßige Kontrollen, zweimal im Jahr.

Einfache Regeln helfen, die Gesundheit zu erhalten und vor subkutanen Parasiten zu schützen.

Parasiten unter der menschlichen Haut sind ungebetene Gäste, die das Leben des Besitzers ernsthaft schädigen können. Nur eine rechtzeitige Erkennung hilft, sich vollständig zu erholen. Sie müssen auf die Signale des Körpers achten, um die Anzeichen einer Infektion zu erkennen.