Symptome von Parasiten in der menschlichen Leber und deren Behandlung

Würmer kommen häufig in der menschlichen Leber vor. Parasitäre Lebererkrankungen sind eines der dringendsten Probleme der modernen Gastroenterologie. Sie treten unabhängig von der geografischen Lage der Region häufig auf, verlaufen charakteristischerweise chronisch und das Risiko von Komplikationen mit ihnen ist erheblich hoch.

Würmer in der Leber können als isolierte Pathologie dargestellt werden oder sich während des Zeitraums des systemischen Einflusses nachteilig auf das Organ auswirken. Um Infektionen vorzubeugen, müssen Sie wissen, welche Parasiten in der menschlichen Leber vorhanden sein können, welche Symptome auftreten und wie diese Krankheiten behandelt werden.

Die Gründe für das Auftreten von Parasiten in der Leber

Welche Parasiten sind in der menschlichen Leber

Die Leber ist eines der am häufigsten parasitierten Organe im menschlichen Körper. Dies ist nicht überraschend, da es eine ausgezeichnete Blutversorgung hat und viele Nährstoffe enthält.

Dieses Organ wird von den Parasiten aus mehreren Haupt- und zwingenden Gründen ausgewählt:

  • Die Zellen und Gewebe des Organs enthalten alle Substanzen, die für die optimale Entwicklung und Funktion von Helminthen erforderlich sind.
  • Die im Organ ablaufenden Stoffwechselprozesse sind sehr aktiv und es wird eine große Menge Wärme freigesetzt.
  • Das Vorhandensein eines bestimmten Kreislaufsystems.

Wer kann in der menschlichen Leber leben?

Welche Parasiten leben in der menschlichen Leber? Es gibt viele Helminthen, die dieses Organ als Lebensraum gewählt haben.

Die häufigsten Arten von Leberparasiten, die darin vorkommen, sind:

  • Amöben.Dies sind die einfachsten Mikroorganismen, die aus dem Darm in die Leber gelangen, indem sie über die Darmwand in die Venen und Lymphknoten gelangen. Amöben stören die Ernährung der Leberzellen, tragen zur Bildung von Blutgerinnseln im Gewebe des Organs bei. Unter dem Einfluss der von ihnen sezernierten Toxine besteht die Möglichkeit der Bildung nekrotischer Bereiche in der Leber, die sich miteinander verbinden und so eine große Läsion bilden können.
  • Schistosomen.Diese Parasiten befinden sich in den Blutgefäßen der Leber. Schistosomen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis und können manchmal eine Leberzirrhose verursachen.
  • Giardia.Diese Parasiten verursachen häufig Entzündungen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, wenn Lamblien beim Menschen und Hepatozyten-Dystrophie vorliegen. Mit der parallelen Entwicklung von Giardiasis und bakterieller Infektion wird ein Anstieg des Leukozytenspiegels beobachtet.
  • Echinococcus.Alveoläre und Einkammer-Echinokokken bevorzugen eine Parasitierung in der Leber. Der erste betrifft die Zellen und Gewebe des Organs, gefolgt von einer Metastasierung benachbarter Organe. Die zweite ist mit zunehmender Größe in der Lage, die Gallenwege und Blutgefäße zusammenzudrücken, was schließlich zu einer Atrophie des Lebergewebes führt.
  • Ascaris.Dieser Spulwurm, der einer der häufigsten Würmer in diesem Organ ist, kann Mikroabszesse und kleine Nekrosen verursachen. Es trägt auch zur Entwicklung von Hepatitis und Cholangitis bei.

Wichtig!Unabhängig davon, welche Würmer in der Leber leben, sollten Sie sie trotzdem entfernen, um das Risiko für Ihre Gesundheit zu verringern.

Symptome von Parasiten in der Leber

wie man Parasiten in der Leber loswird

Parasiten in der menschlichen Leber verursachen das Auftreten der obligatorischen Symptome, die für jede Art von Invasion charakteristisch sind:

  • Schlafstörungen, Schwäche, Stimmungsschwankungen, erhöhte Reizbarkeit;
  • Paroxysmaler oder dumpfer Schmerz auf der rechten Seite des Hypochondriums, der nicht von der körperlichen Aktivität des Körpers abhängt;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Juckreiz der Haut, Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut;
  • Hepatomegalie.

Gelegentlich kann sich in der Leber einer Person ein Hautausschlag entwickeln, wenn Würmer vorhanden sind. Seine Anwesenheit ist nicht notwendig und dient als Ausdruck der allergischen Reaktion des Körpers mit seiner Überempfindlichkeit gegen die Abfallprodukte von Helminthen. Sogar einige parasitäre Invasionen sind durch einen fieberhaften Zustand des Körpers während breiter klinischer Manifestationen mit einem leichten Anstieg der Körpertemperatur gekennzeichnet, noch bevor alle anderen Symptome auftreten.

Bei Echinococcus wird die Bildung von Leberzysten beobachtet, die Parasiten enthalten. Sie infizieren sich durch die Aufnahme von Eiern auf Obst, Gemüse und Tierhaaren. Diese Zysten zeigen sich möglicherweise nicht lange und wenn sie aufgrund von Verletzungen oder während der chirurgischen Entfernung platzen, können sie einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Ascariasis beeinflusst die Leber während der Migration von Parasiten. Ascaris-Larven, die sich durch den menschlichen Körper bewegen, tragen zum Auftreten eosinophiler Infiltrate in der Leber bei. In diesem Fall ist der Patient durch Hautausschlag und Juckreiz gekennzeichnet. Wenn Spulwürmer die Gallenwege blockieren, kann es zu obstruktivem Ikterus kommen.

Das Essen von schlecht thermisch verarbeiteten Flussfischen kann mit Opisthorchiasis infiziert werden. Dieser Parasit lebt in der Gallenblase und in den Gängen. Das klinische Bild der Krankheit ähnelt der Cholangiohepatitis. Die Symptome sind starke Bauchschmerzen, Gelbsucht und Fieber.

Ebenfalls wenig angenehm sind die Symptome von Parasiten in der Leber bei duodenozystischer Form der Strongyloidose. Ihre Manifestationen umfassen Bewegungsstörungen mit Schmerzen im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit, bitterem Geschmack im Mund, Übelkeit und Erbrechen. Eine Infektion mit diesem Parasiten kann sowohl auftreten, wenn die Standardregeln für das Waschen von Gemüse, Gemüse und Obst nicht eingehalten werden, als auch wenn Sie barfuß auf dem Boden gehen.

Amöben sind am häufigsten auf dem Haushaltsweg mit Hilfe von Haushaltsgegenständen und Lebensmitteln infiziert. Gleichzeitig entwickelt sich in der Leber eine akute Form der amöbischen Hepatitis, die durch Übelkeit, Erbrechen, starke Bauchschmerzen und erhöhte Schwäche gekennzeichnet ist. Auch in Gegenwart von Amöben nimmt die Leber normalerweise an Größe zu.

Behandlung von Leberparasiten

Wie überprüfe ich die Leber auf Parasiten? Zur Diagnose von Lebererkrankungen werden verschiedene Arten von Studien durchgeführt, die je nach Bedarf von einem Therapeuten oder Gastroenterologen verschrieben werden. Ein biochemischer Bluttest, serologische Tests, manchmal Ultraschall und FGDS helfen dabei, das Vorhandensein von Leberwürmern festzustellen.

Die Hauptmethoden, um Helminthen loszuwerden, sind Desensibilisierung, dh Befreiung des Körpers von Allergenen, die Reaktionen des Immunsystems hervorrufen, und Entgiftung, die mit der Beseitigung der Auswirkungen von Toxinen verbunden sind. Helminthen in der Leber werden durch die Einnahme spezialisierter Anthelminthika zerstört. Im Falle einer Echinokokkose kann es erforderlich sein, die Zysten chirurgisch zu entfernen.

Wichtig!Anthelminthika sollten nur gemäß den klaren Vorschriften des behandelnden Arztes angewendet werden.

Für Würmer in der menschlichen Leber ist ein Merkmal charakteristisch: Sie können bei unterschätzten Dosen oder unter Verstoß gegen die Häufigkeit der Verabreichung Resistenzen gegen Medikamente entwickeln, die gegen sie angewendet werden. In diesem Fall kann der parasitäre Prozess eine chronische Form annehmen und den Zustand des Patienten verschlechtern. Nur eine optimal ausgewählte Therapie kann eine Person vollständig von Helminthen befreien und alle Folgen ihres Aufenthalts im Körper schrittweise beseitigen.

Vorbeugende Maßnahmen

Prävention von Infektionen mit Parasiten

Die Prävention von Leberparasiten ist kein komplizierter Prozess, aber wie bei vielen anderen Aspekten des menschlichen Lebens denken nur wenige Menschen darüber nach, ohne zuerst auf das Problem der Helminthen zu stoßen. In der Regel werden nach einer Behandlung zur Beseitigung von Leberparasiten die Schutzeigenschaften des Körpers verringert, was zur erneuten Infektion mit Würmern beiträgt. Um dies zu vermeiden, sollte die Immunität wiederhergestellt, gestärkt und weiter versucht werden, die folgenden Präventionsregeln einzuhalten:

  • Spülen Sie alle Grüns, Gemüse- und Obstsorten gründlich aus, unabhängig davon, woher sie stammen - aus einem persönlichen Garten oder in einem Geschäft gekauft.
  • Trinkwasser filtern und kochen;
  • Waschen Sie nach dem Kontakt mit Tieren und dem Boden Ihre Hände jedes Mal gründlich.
  • Vermeiden Sie es, rohes oder unzureichend gekochtes Fleisch und Fisch zu essen.
  • Führen Sie regelmäßig Maßnahmen zur Reinigung und Behandlung der Leber durch, überwachen Sie deren Gesundheit und reagieren Sie umgehend auf die Manifestationen von Symptomen, die für Helminthiasis charakteristisch sind.

Wenn Sie alle oben aufgeführten einfachen Regeln befolgen, können Sie sich keine Sorgen über den Zustand der Leber machen und sicherstellen, dass sich keine Parasiten darin befinden. Wenn die ersten Anzeichen von Helminthen im Körper auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.